A2 bei Lauenau: Tödlicher Unfall am Stauende mit Autotransporter

Ein Autotransporter ist am Donnerstagabend offenbar nahezu ungebremst in ein Stauende gekracht. Der Kleintransporter aus Polen schob sich dabei bis zur B-Säule unter den Anhänger eines 40-Tonners, sein Fahrer war auf der Stelle tot. Für die Ehrenamtlichen aus Lauenau, Rodenberg und Pohle begann eine psychisch anstrengende Bergung des Leichnams.

Völlig zerstört: Die Fahrerkabine des Kleintransporters.
Zuletzt aktualisiert:

Gegen 22.30 Uhr lösten die Funkmelder der unbezahlten Feuerwehrleute aus Lauenau und Rodenberg aus, in Pohle heulte die Sirene.

Erste Anrufer hatten der Einsatzleitstelle über Notruf von einem schweren Unfall auf der Autobahn 2 in Richtung Hannover berichtet.

Danach sollten mindestens vier Menschen eingeklemmt sein. Der Disponent löste deshalb das Stichwort „VUKM1“ aus.

Zusammen mit den fast 80 Ehrenamtlichen fuhren damit auch vier Rettungswagen und zwei Notärzte zum Einsatzort.

Fahrer fuhr offenbar ungebremst in Stauende

Laut Auskunft der Polizei hatte sich durch eine Nachtbaustelle zwischen den Anschlussstellen Bad Nenndorf und Wunstorf-Kolenfeld in Höhe des Deisterparkplatzes vor Bad Nenndorf ein Rückstau gebildet.

Obwohl es durch die ansteigende Fahrbahn eigentlich gut zu sehen sein musste, war ein 31-jähriger Mann aus Osteuropa am Stauende nahezu ungebremst mit hoher Geschwindigkeit in das Heck eines 40-Tonners gefahren.

Der polnische Kleintransporter mit Autopritsche und ukrainischem Auto-Anhänger hatte sich dabei weit unter den LKW geschoben.

Tödlicher Unfall am Stauende bei Lauenau: Transporter kracht mit hoher Geschwindigkeit in 40-Tonner
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Direktlink zum Video

Arzt ist zufällig am Unfallort

Noch auf der Anfahrt der Helfer meldete sich ein Arzt bei der Leitstelle, der zufällig am Unfallort vorbeigekommen war.

Er berichtete von mindestens einem Toten, der schwer eingeklemmt war.

Weitere Verletzte gab es entgegen der ersten Meldung glücklicherweise nicht. Doch das war erst nach der aufwändigen Bergung des Wracks klar.

Mit Hebewerkzeugen und Holzbrettern gelang es den Feuerwehrleuten, den zerstörten Kleintransporter zu bergen.
Mit Hebewerkzeugen und Holzbrettern gelang es den Feuerwehrleuten, den zerstörten Kleintransporter zu bergen.

Rettungsgasse? Ohne Worte!

Während die ersten Feuerwehrfahrzeuge noch nahezu ungehindert den Unfallort erreichen konnten, verstießen in den folgenden Minuten immer mehr LKW-Fahrer gegen die Pflicht zur Bildung einer Rettungsgasse.

20 Minuten nach dem ersten Alarm waren rechte und mittlere Spur der Autobahn von LKW blockiert.

Deren Fahrer hatten es nicht mal für nötig gehalten, halb auf den Standstreifen zu fahren und damit Platz zu schaffen.

Besonders dreiste osteuropäische Fahrer von Kleintransportern mit Anhängern versuchten nun, auf der linken (!) Spur vorbeizukommen und blockierten damit immer wieder die Fahrspur für nachrückende Fahrzeuge.

Feuerwehr musste Hänger anheben

Die Bergung des Leichnams gestaltete sich aufwändig und zeitintensiv. Zunächst mussten die Helfer den LKW-Anhänger anheben, unter den sich der Kleintransporter bis zur B-Säule hineingebohrt hatte.

Der Unterfahrschutz hatte den Aufprall dabei kaum gemildert – er war einfach durch die schiere Wucht umgeknickt worden.

Einfach umgeknickt: Der Unterfahrschutz des 40-Tonners.
Einfach umgeknickt: Der Unterfahrschutz des 40-Tonners.

Nach dem Anheben zogen die Feuerwehrleute das Wrack des Kleintransporters mit einer Seilwinde hervor.

Nun erst war klar, dass der 31-jährige aus Osteuropa alleine im Auto gesessen hatte.

Völlig zerstört: Die Fahrerkabine des Kleintransporters.
Völlig zerstört: Die Fahrerkabine des Kleintransporters.

Ungenügende Sicherung?

Eine Rolle für den tödlichen Ausgang könnte auch die „Sicherung“ der transportierten Fahrzeuge gespielt haben.

Die nur mit Spanngurten befestigten PKW hatten sich beim Aufprall gelöst, waren mehrere Meter über die Ladeflächen von Anhänger und Transporter nach vorne gerutscht und hatten die Fahrerkabine noch weiter unter das Heck des Lastwagens geschoben.

Mit teilweise alten Spanngurten "gesichert": Die beiden Autos lösten sich auf der Ladefläche und drückten die Fahrerkabine noch weiter unter den 40-Tonner.
Mit teilweise alten Spanngurten „gesichert“: Die beiden Autos lösten sich auf der Ladefläche und drückten die Fahrerkabine noch weiter unter den 40-Tonner.

Die Autobahn war noch bis fünf Uhr morgens in Richtung Berlin gesperrt. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 25.000 Euro.

Rettungsgasse? Von wegen!
Rettungsgasse? Von wegen!

Polizist sagt, dass Video-Auswertung nachts nicht möglich sei

Ach ja, noch ein persönlicher Kommentar zur Rettungsgasse:

Auch ein Streifenwagen musste sich durch die nicht vernünftig gebildete Gasse kämpfen.

Auf meine Frage an die Beamten später, ob denn wenigstens ein Video aufgezeichnet wurde und die Blockierer mit einem Bußgeld belegt würden erhielt ich die erstaunliche Antwort, dass so eine Aufnahme ja eh nichts bringe.

Denn die Auswertung von Nachtvideos sei schwierig.

In diesem Sinne müssen wir uns also nicht wundern, wenn weiterhin wertvolle Zeit bei der Rettung von Unfallopfern verloren geht, wenn die einzige Behörde, die solche Verstöße ahnden könnte, untätig bleibt. Oder ihre Mitarbeiter.

Mit gutem Zureden und Appellen an die Vernunft kommt man einfach nicht weiter: Nur Geld (so lächerlich gering die Strafe in Deutschland auch ist) erzieht die Fahrer.

Sonst ist sich weiterhin jeder selbst der Nächste.

Weitere Screenshots aus dem Video

Aktuelle Unwetterwarnung für Schaumburg

Wetterwarnung für Schaumburg!
  • FROST
    Gültig: 28.11. 19:00 - 29.11. 10:00
    Quelle: Deutscher Wetterdienst
  • GLÄTTE
    Gültig: 28.11. 21:00 - 29.11. 10:00
    Quelle: Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Unwetterwarnung für Hameln-Pyrmont

Wetterwarnung für Hameln-Pyrmont!
  • FROST
    Gültig: 28.11. 19:00 - 29.11. 10:00
    Quelle: Deutscher Wetterdienst
  • GLÄTTE
    Gültig: 28.11. 21:00 - 29.11. 10:00
    Quelle: Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Unwetterwarnung für Hameln-Pyrmont

Wetterwarnung für Hameln-Pyrmont!
  • FROST
    Gültig: 28.11. 19:00 - 29.11. 10:00
    Quelle: Deutscher Wetterdienst
  • GLÄTTE
    Gültig: 28.11. 21:00 - 29.11. 10:00
    Quelle: Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Wetterwarnungen für Hameln-Pyrmont

Über n112.de

Moin!

n112.de ist (m)ein Blog für Feuerwehr-Nachrichten und -Reportagen vorwiegend aus Bad Münder (Lkr. HM), Lauenau, Rodenberg und dem Auetal (Lkr. SHG).

Ich bin freier Foto-/Videojournalist, Fotograf und Filmer und habe 2018/2019 auch hauptberuflich Erfahrung als Rettungssanitäter in der Stadtrettung gesammelt.

Hier berichte ich unabhängig über die Arbeit der freiwilligen Feuerwehren, Rettungsdienste und Hilfsorganisationen, um die Arbeit der vielen, meist unbezahlten, Helfer  sichtbarer zu machen. 

Hast du Hinweise für Reportagen oder Geschichten, freue ich mich hier über deine Nachricht!

Herzliche Grüße
Stefan Hillen

Folge n112.de auf