Nach Unfall mit über 2,4 Promille – Einsatz für drei Feuerwehren

Nach nur 20 Metern war heute Abend (03.09.19) die Fahrt für eine 61-Jährige aus Eimbeckhausen schon wieder vorbei: Sie krachte beim Abbiegen in die Leitplanke der gegenüberliegenden Straßenseite. Weil die Fahrerin eingeklemmt sein sollte, alarmierte die Rettungsleitstelle ein Großaufgebot.

Die Frau wird vom Rettungsdienst untersucht und auf eine Trage gelegt (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Die Frau wird vom Rettungsdienst untersucht und auf eine Trage gelegt (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)

Um 19.11 lösten die Funmeldeempfänger der Ehrenamtlichen aus Eimbeckhausen, Bad Münder und Bakede (sic!) aus:

Ersthelfer hatten davon berichtet, dass ein Mensch nach einem Unfall im Auto eingeschlossen sei.

Großaufgebot an der Nordfeldstraße (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Großaufgebot an der Nordfeldstraße (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)

Auch ein Rettungswagen und der Notarzt machten sich auf den Weg in die Nordfeldstraße mitten in Eimbeckhausen.

Dort stellte sich die Situation schnell als weniger dramatisch dar:

Wie die Polizei später rekonstruierte, hatte eine 61-Jährige wohl zunächst einige Zeit auf dem angrenzenden Supermarkt-Parkplatz gestanden.

Als sie nach Hause losfuhr und aus dem Hasselweg abbiegen wollte, krachte der Kleinwagen mit der linken Fahrzeugseite gegen die Leitplanke und blieb stehen.

Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst versorgen die Verursacherin (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst versorgen die Verursacherin (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Sachschaden mit Folgen: Die nächste Zeit muss die Frau ohne Fahrerlaubnis auskommen (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Sachschaden mit Folgen: Die nächste Zeit muss die Frau ohne Fahrerlaubnis auskommen (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)

Frau pustet über 2,4 Promille!

Schon während die Fahrerin durch den Rettungsdienst im Auto erstversorgt wurde, schlug den Helfern eine Alkoholfahne entgegen.

Die Ursache für den ungewöhnlichen Unfallhergang war damit schnell gefunden:

Ein vorläufiger Atemalkoholtest durch die Polizei zeigte nach ersten Informationen vor Ort mehr als 2,4 Promille an.

Nur gut 20 Meter dauerte die Alkoholfahrt. Glücklicherweise gab es keine weiteren Beteiligten (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Nur gut 20 Meter dauerte die Alkoholfahrt. Glücklicherweise gab es keine weiteren Beteiligten (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)

Die Leichtverletzte wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, ihr Führerschein wurde von der Polizei einbehalten.

Ehrenamtliche Feuerwehrleute trennten zur Sicherheit die Batterie des Fahrzeuges ab und schoben das Auto von der Fahrbahn.

Ehrenamtliche Helfer schieben das Auto von der Straße, nachdem sie die Batterie abgeklemmt haben. (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
Ehrenamtliche Helfer schieben das Auto von der Straße, nachdem sie die Batterie abgeklemmt haben. (Foto: n112.de/Stefan Simonsen)

Wie vor Ort zu hören war, habe die Frau erzählt, immer wieder mal auf dem Supermarktparkplatz gestanden zu haben, einfach, damit sie unter Menschen ist.

Vermutlich sei sie dabei häufig auch betrunken gewesen, nur war das wohl bisher niemandem aufgefallen…

(Foto: n112.de/Stefan Simonsen)
(Foto: n112.de/Stefan Simonsen)